Antiken-Glossar

Dieses Glossar ist dem Buch MAGNA GRAECIA - Die Griechen in Unteritalien und Sizilien - entnommen. In diesem Buch ist das Glossar noch weiter erläutert - teils mit Abbildungen bzw. mit Hinweisen auf umfangreichere Texte.

A

Abakus (gr. ἄβαξ).  Tafel, Brett. Auf dem Hypotrachelion liegende quadratische Deckplatte, deren Seitenlänge mit dem Durchmesser des Echinus identisch ist; dieser bildet die eigentliche Auflagefläche für das Gebälk.

Abaton (gr. ἄβατον).  Das „Unzugängliche“. Ein Adyton, das nur einem bestimmten Personenkreis oder nur zu bestimmten Zeiten zugänglich ist und oft durch eine Mauer abgegrenzt ist. Mitunter werden Abaton und Adyton synonym verwendet.

Achaia (gr. Αχαΐα). Die Achäer/Achaier sind einer der Hauptstämme des antiken Griechenland und bei Homer Synonym für die gegen Troja kämpfenden Griechen an sich. In klassischer Zeit wurde der geografische Begriff Achaia auf zwei Gebiete eingeschränkt, zum einem dem südöstlichen Thessalien, zum anderen der nördlichen Küstengebiete des Peloponnes. Bereits nach der Einführung demokratischer Verfassungen hatten sich 12 Städte Achaias zu einem Bund zusammengetan, der bis zur makedonischen Herrschaft im 4. Jh. v.Chr. Bestand hatte (Herodot I 145 f.).

Acheron (gr. Αχέρων Fluss des Leidens). In der griechischen Mythologie ist er einer der fünf Flüsse der Unterwelt (Hades), in den die anderen, Styx, Kokytos, Phlegethon und Lethe einmünden.

Adyton (gr. ἄδυτον). Unzugänglicher Raum innerhalb der Cella, der teilweise die Stelle des šOpisthodoms einnimmt. Das Adyton griechischer Tempel befand sich meist im rückwärtigen Teil des šNaos und war durch Mauern oder Säulen abgeteilt (šauch Abaton)

Aediculum lat. Häuschen, Tempelchen; Wandnische in Form einer Tempelfront mit Stützgliedern zur Aufnahme von Statuen oder Bildern. (Naiskos)

Agora  (gr. ἀγορά). Offener Marktplatz (röm. Forum). Ursprünglich bezeichnete Agora die Heeres- und Volksversammlung der griechischen Stadt. Die Agora war Mittelpunkt der Stadt, der sich im 5. Jh. v.Chr. zu einem rechteckigen, von Säulenhallen ganz oder teilweise umschlossenen Platz entwickelte, auf dem sich das öffentliche Leben abspielte.

Agoranomion (gr. ἀγορᾱ-νόμιον) Sitz des Marktaufsehers

Akanthus (gr. ἄκανθος) Architektonisches Ornament an der korinthischen Säule, dessen Form sich von den Blättern der Akanthuspflanze (einer Distelart) ableitet.

Akrolith (gr. ἀκρόλιθον). Statue, deren Kopf, Hände und Füße aus Marmor oder Elfenbein bestanden, während die bekleideten Körperteile aus bemaltem oder vergoldetem Holz bestehen. Der Begriff wurde in Tempelinventaren seit dem 2. Jh. v.Chr. verwendet. Es sind nur wenige Fragmente erhalten, z. B. der Kopf und die Haare des Apollon von Krimisa (Cirò).

Akropolis  (gr. ἀκρόπολις) „Oberstadt“; Stadtburg von Städten, auf einem steil aufragenden Felsen errichtet. Aufgrund der Bevölkerungszunahme entwickelte sich die Unterstadt, wobei die Akropolis ihre besondere Bedeutung erhielt (z. B. als Tempelbezirk, s. Temenos)

 Das gesamte Glossar lesen Sie im pdf-Format.

 

Norbert A. Przesang | autor@antike-briefe.de
UA-42282843-1